• Herzlich Willkommen

  • 2.700M² AUSSTELLUNGSFLÄCHE

    und rund 2.000 Exponate

     

  • SONDERAUSSTELLUNG bis 27. Oktober 2016

    Burgenländisches G´wand

  • Kinder warten auf das Christkind

    auch heuer wieder am 24. Dezember 2016 von 10 bis 15 Uhr

Über das Museum

Das Museum bietet eine einzigartige Wanderung durch die Geschichte der Landtechnik der letzten 200 Jahre. Auf insgesamt 2.700m² überdachter Ausstellungsfläche zeigt das Museum die Entwicklung von der Sichel bis zum Mähdrescher. 

weiterlesen

Exponate

Mit viel Liebe zum Detail und Engagement wurden die historischen Landmaschinen und Traktoren restauriert. Erleben Sie die Faszination der "guten alten Zeit" und kehren Sie in der Zeitgeschichte zurück, in der noch mit Pferden gepflügt und geerntet wurde.

zu den Exponaten

News

Informieren Sie sich über unsere Sonderausstellungen und Veranstaltungen. Besuchen sie noch bis 27. Oktober 2016 unsere aktuelle Sonderausstellung "Burgenländisches Gwand". Viele Informationen und interessante Trachten aus vergangenen Zeiten laden zum verweilen ein.

weiter zu den News

NÄHERE INFORMATIONEN ÜBER UNS Anfahrtspläne, Auszeichnunen und Impressionen

So erreichen Sie uns

Sie finden uns im Herzen des südlichen Burgenlandes - in St. Michael im Burgenland. Über die A2 Südautobahn - nehmen Sie die Abfahrt Lafnitztal/Oberwart und folgen Sie der Bundesstraße 57 Richtung Güssing bis St. Michael. (ca. 30km)

weiterlesen

Museumsgütesiegel und weitere Auszeichnungen

Mit viel Stolz erfüllt uns die Tatsache, dass wir 2014 das Österreichische Museumsgütesiegel erhalten haben. Auch viele unserer Mitarbeiter wurden mit Ehrenabzeichen ausgezeichnet.

weiterlesen

Neugierig geworden?

Hier finden Sie Bildausschnitte unserer vielen Bereiche. Vom Ackerbau über Bienenzucht bis hin zu Erntemaschinen und Handwerksgegenständen. Ein ganz besonderer Augenmerk liegt auf unserer großen Traktorensammlung.

weiterlesen

Interessante Informationen

Kompakte Antworten, die sie vor einem Besuch im Museum interessieren könnten.

weiterlesen

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für beiderlei Geschlecht.

Haben Sie noch Fragen?